Wurmkiste bauen

Die Anfänge für Anfänger

Unsere Wurmkiste haben wir ganz einfach aus großen Plastikkisten gebaut, die man im Möbelhaus oder auch im Baumarkt kaufen kann. Wichtig ist, dass die Kisten möglichst gut ineinander passen, so dass wenige Spalten bleiben, durch die die Würmer entkommen könnten. Für Einsteiger ist so eine selbstgebaute Kiste die beste Möglichkeit, mit günstigen Mitteln auszuprobieren, ob diese Art der Kompostierung geeignet ist. Unsere Wurmkiste mit einer Startpopulation von 500 Würmern (die sich inzwischen vervierfacht haben dürfte) setzt pro Woche ca. 1-2 Handvoll kleingeschnittener Abfälle um - das variiert abhängig von Temperatur, Angebot und Stimmung...

Menschen, die das ganze professioneller haben möchten, können fertige Wurmfarmen sowohl aus Plastik als auch aus Holz im Internet bestellen. Für Kinder oder Schulen gibt es sogar Wurmfarmen, die durchsichtig sind oder ein Fenster haben, das erlaubt, den Abbauprozess und das Leben der Insassen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ausführliche Informationen sowie ein hilfsbereites Forum gibt es im Internet.

 

Das braucht es fürs Einsteiger-Modell:

Zubehör Wurmkiste
  • 1 hohe Plastikkiste
  • 1 niedrigere Plastikkiste mit Deckel
  • Zeitungspapier
  • Eierkartons
  • Kompost-Würmer (Gattung Eisenia fetida, Eisenia Andrei und Eisenia hortensis; Regenwürmer sind nicht geeignet ) - gibt es online oder auch im Anglerbedarf
  • Akkubohrer
  • evtl. Hanfmatte (Nagetiermatte aus dem Zoofachgeschäft)
  • 2 Handvoll Waldboden sowie pflanzliche Küchenabfälle

Schritt 1: für Löcher und Luft sorgen

Schritt 1a: Luftlöcher Seiten
Schritt 1b: Luftlöcher Boden

Schritt 1a:

Zuerst in die größere Plastikkiste (blau) in die Seitenwände Luftlöcher bohren. Dabei zu mindestens einer Ecke viel Abstand lassen (mehr als ich das getan habe), dann ist es später mit dem Entnehmen des sogenannten Wurmtees leichter.
Diese Kiste fängt die Flüssigkeiten auf und sorgt für Sauerstoff.

Schritt 1b:
In die kleiner Kiste (weiß) ebenfalls im oberen Drittel der Seitenwände ein paar Luftlöcher und ein paar Abflusslöcher in den Boden bohren. Die ersten Monate hatten wir über die Löcher noch Fliegengitter gespannt, damit niemand das Weite suchen kann. Da sich aber Würmer auch durch Fliegengitter quetschen können, haben wir den Stoff inzwischen entfernt. Diese Kiste ist das Wohn- und Eßzimmer der Würmer.

 

Schritt 2: Gemütlich machen

Schritt 2a: Eierkarton-Schicht
Schritt 2b: Zeitungs-Schicht

Schritt 2:

Damit die Würmer es richtig gemütlich haben, bauen wir zuerst ein Bett: Dafür den Boden der weißen Kiste mit Zeitungspapier auslegen. Darüber klein gerissene Eierkartons geben. Auf diese Eierkartons wieder zusammengeknäultes Zeitungspapier legen. Es ist gut, wenn viel Luft miteingeschlossen wird. Mit etwas Wasser leicht befeuchten.

Schritt 3: Bezug der neuen Behausung

Schritt 3: Füllen

Auf das Zeitungspapier kommt jetzt der Wald- und Wiesenboden, der für allerlei nützliche Kleinstlebewesen sorgt - naturbelassene Gartenerde oder Kompost geht auch, es sollte nur ungedüngt und ungespritzt sein. Auf die Erde werden jetzt die Würmer geleert. Die befinden sich ebenfalls ein einem erdähnlichen Substrat, meist als Klumpen. Diesen nur leicht verteilen, das regelt sich von selbst und die Gefahr, die Würmer zu verletzen ist sonst zu groß.

 

 

Schritt 4: Füttern und Warten

Schritt 4: Füttern

Erstmal nur eine kleine Menge Futter hinzugeben, da die Würmer sich erst einleben müssen. Jetzt noch mal die Feuchtigkeit regulieren - so feucht wie ein gut ausgedrückter Küchenschwamm. Das ganze am besten mit einer Hanfdecke oder einer einfachen Lage Zeitungspapier (ebenfalls leicht feucht) abdecken. Das hält Fliegen fern und bietet den Würmern Schutz. Deckel drauf und die weiße Kiste in die blaue Kiste stellen. Die Wurmkiste steht am besten an einem schattigen, vibrationsfreien Platz: unsere Kiste steht im Sommer auf dem Balkon (Nordseite) und im Winter im Badezimmer. Die Würmer - wenn möglich - einige Tage in Ruhe eingewöhnen lassen. 

Was mögen die Würmer: 

  • gerne mögen Sie weiche Reste wie Bananenschale (Bio), Kartoffelschalen, Gemüse- und Obstabfälle.
  • Über die Wurmkiste können auch gekochte Essensreste entsorgt werden, wenn Sie pflanzlich sind und wenig gewürzt. 
  • Wichtig ist, alles möglichst gut zu zerkleinern, da die Reste dann schneller zersetzt werden.
  • Kaffee- und Teesatz inklusive Filter ist ebenfalls beliebt.
  • Altpapier ist wichtig, um die Feuchtigkeit zu regulieren und wird als Celluloselieferant benötigt.
  • Eierschalen klein gebröselt oder gemahlen werden auch gerne genommen

Nicht so gerne mögen die Würmer: 

  • Zwiebeln
  • Zitrusfrüchte-Schalen
  • gespritzte Abfälle, starke Gewürze
  • Fleisch, Fisch, Milchprodukte
  • Vibration (führt wegen Regenverdacht zu Wurmflucht)
  • Licht, zu viel Futter auf einmal, Störungen.

Was passiert da überhaupt

Schritt 5: Fertige Kiste

Die Würmer fressen die von den Mikroorganismen und Kleinstlebewesen (u.a. Springschwänze) zersetzten Abfälle und verwandeln sie in wertvollen Humus. Dabei entsteht - je nach Feuchtigkeit der Umgebung - auch der sogenannter Wurmtee. Dieser tropft durch die Löcher in die untere Kiste. Dort kann er entnommen und verdünnt (1:10) als Flüssigdünger benutzt werden, da er Stickstoff, Phospor und Kalium enthält.

Am besten arbeiten die Würmer bei einer Temperatur zwischen 10 und 25 Grad Celcius. Im Laufe der Zeit entsteht aus den Abfällen feinkrümeliger, duftender Humus, ähnlich dem Waldboden. Um diesen zu entnehmen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder es wird eine neue Wohnkiste aufgesetzt, in der nun gefüttert wird. Die Würmer ziehen nach und nach durch die Löcher im Boden um. Der Humus in der unteren Kiste kann nach einigen Wochen geerntet werden.
Oder man unterteilt die Wurmkiste innen vertikal mit einem Gitter und füttert ebenfalls nur noch auf einer Seite. Auch hier wandern die Würmer und es kann die Erde entnommen werden.

Ist die Wurmkiste gepflegt, nicht überfüttert (Fäulnis) und immer gut abgedeckt (Papier, alte Baumwolltextilien, Hanfmatte) gibt es keine Probleme mit Geruch oder Fliegen. 

 

Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
22303112345
236789101112
2413141516171819
2520212223242526
2627282930123
Juli 2022
MoDiMiDoFrSaSo
2627282930123
2745678910
2811121314151617
2918192021222324
3025262728293031
August 2022
MoDiMiDoFrSaSo
311234567
32891011121314
3315161718192021
3422232425262728
352930311234
September 2022
MoDiMiDoFrSaSo
352930311234
36567891011
3712131415161718
3819202122232425
39262728293012
Oktober 2022
MoDiMiDoFrSaSo
39262728293012
403456789
4110111213141516
4217181920212223
4324252627282930
4431123456
November 2022
MoDiMiDoFrSaSo
4431123456
4578910111213
4614151617181920
4721222324252627
482829301234
Dezember 2022
MoDiMiDoFrSaSo
482829301234
49567891011
5012131415161718
5119202122232425
522627282930311